Erfahrungsberichte

Wer moechte kann seine Erfahrungen und Tips zum Thema Ernaehrung und Psyche hier gerne veroeffentlichen lassen. Bitte verwenden Sie dazu das Kontaktformular.

Raya - Die Folgen einer sehr spaet erkannten Zoeliakie

Als ich 12 Jahre alt war bekam ich eines Nachts schmerzhafte Wadenkraempfe. Diese begleiteten mich von da an 30 Jahre lang. Irgendwie schien ich immer wieder unter Magnesiummangel zu leiden. Ueberhaupt bekam ich von da an mit dem Essen Muehe. Essen gab mir keine Kraft, sondern machte mich Muede.

 

Als Kind beschraenkte sich diese Muedigkeit noch etwa auf eine Stunde nach dem Essen, den Rest des Tages war ich genauso fit wie andere Kinder. Aber etwa mit dem Alter von 21 dehnte sich die Muedigkeit immer weiter ueber den Tag aus. Ich schien auch ein schlechtes Immunsystem zu haben, ich war immer haeufiger erkaeltet. Mit 34 war ich in einem denkbar schlechten Zustand, etwa 9 Monate im Jahr erkaeltet, koerperlich schwach und obwohl ich staendig zunahm, hatte ich das Gefuehl zu verhungern. Meine Gedanken kreisten staendig ums Essen. Essen schien mir jedoch nichts zu bringen, ich hatte den befremdlichen Eindruck, dass mein Koerper zwar Fett speicherte, aber nicht in der Lage war die Nahrung richtig zu verwerten. Ich versuchte moeglichst viel gesunde Nahrung aufzunehmen und nahm auch ab und zu Vitamintabletten zu mir. Gleichzeitig hatte ich unglaublichen Heisshunger auf 3 Nahrungsmittel, dies waren: Schokolade, Essiggurken und Tomaten. Ich ass zwanghaft Tonnen davon und ich haette gerne gewusst weshalb das so ist.

 

Ich suchte die verschiedensten Aerzte auf. Alle wollten sie mir eine Diaet aufschwatzen, da sie meine Anmerkung dass ich am verhungern sei ueberhaupt nicht beachteten. Erzaehlte ich ihnen von meinen krankhaften Essgeluesten und fragte nach deren Bedeutung, nahmen sie dies nicht ernst, behaupteten soetwas wie Schokoladensucht gaebe es nicht und deuteten alles psychosomatisch. Im Laufe der Zeit wurde mir von Appetitzueglern, Xenical, Metformin bis abgeschwaechten Bakterien einfach alles verschrieben. Wenn ich bemerkte, dass diese Medikamente mir ueberhaupt nicht halfen wurde ich wie ein Hypochonder behandelt.

 

Mit der Zeit hatte ich staendig Durchfaelle und praktisch jeden Morgen musste ich mich nach dem aufstehen uebergeben. Gelangweilt untersuchten die Aerzte zweimal eine Stuhlprobe auf mein Verlangen hin, aber es kam nichts dabei heraus. Morgens brauchte ich zwei Wecker und den Telefondienst um ueberhaupt noch wach zu werden und zur Arbeit zu kommen. Manchmal war mir so schwindlig, dass ich am Morgen aus dem Bett aufstehend gleich in die Wand hineintaumelte. Auch wen ich Abends zu schnell aufstand, kippte ich manchmal gleich wieder auf den Stuhl zurueck. Gelangweilt massen die Aerzte meinen Blutdruck, aber es kam Nichts dabei heraus.

 

Als ich mit ueber 40 nur noch auf dem Zahnfleisch durch die Gegend kroch, gingen die Aerzte einen Schritt weiter und verkuendeten ich haette eine Depression, da ich schon solange immer Muede sei. Mein bescheidener Einwand, dass ich mich eigentlich nicht depressiv fuehlte wurde nicht beachtet. Tapfer habe ich die Antidepressiva 3 Monate geschluckt, fuehlte mich immer mieser und merkwuerdiger dabei und setzte sie dann ab. Nach dieser Tortur hatte ich dann noch 3 Monate lang massive Konzentrationsstoerungen.

 

Ich hatte inzwischen Probleme im Job und man entbloedete sich auch nicht mir ins Gesicht zu sagen, als mein Arbeitsvertrag nicht verlaengert wurde, da ich ja immer krank sei. Das ich trotz meiner Krankheiten immer gute Leistung erbracht hatte und eben eher Abends leistungsfaehig war, war da unerheblich.

 

Im Endeffekt bedeutete dies von Niemandem echte Hilfe zu bekommen, da ich mich der aerztlichen Symptombekaempfung verweigerte. Eines Tages sass meine Schwester neben mir auf dem Sofa und las eine Frauenzeitschrift. Als ich einen Blick auf die aufgeschlagene Seite warf, waren dort die Symptome der Zoeliakie aufgefuehrt. Zu meiner Verblueffung stimmte praktisch alles davon mit meinen Symptomen ueberein.

Also 4 Tage lang den Test aufs Exempel gemacht und kein Gluten gegessen. Siehe da mein Durchfall und meine staendigen Kopfschmerzen, sowie meine schlechte Laune besserten sich schnell.

 

Was sich nicht so schnell besserte war meine Muedigkeit und das steife Gefuehl in meinem Koerper. Mein Koerper war so ausgelaugt und mein Stoffwechsel so reduziert, das ich dazu noch monatelang hochdosierte Vitamine und Mineralien zu mir nehmen musste. Ich ging ins "guenstigere" Ausland und lebte von meinem eigenen Geld, da ich in der Schweiz sowieso nur Unterstuetzung bekommen haette, wen ich mich mit Antidepressiva haette kaputt therapieren lassen. Ausserdem wusste ich instinktiv das mein Koerper viel Zeit brauchen wuerde sich zu erholen. Diese Zeit gibt dir das System Schweiz aber nicht, das Geld braucht man lieber um kriminellem Gesindel wie "Carlos" eine vergoldete Therapie zu verschaffen. Wo kaemmen wir den hin wen wir gestandene und bestens ausgebildete Berufsleute unterstuetzen wuerden ? Da weiss man doch wofuer man ein Leben lang Steuern bezahlt hat, ich dachte immer damit einem in der Not geholfen wird, aber denkste !

 

Ich frage mich wie wir in Zukunft mit diesem Problem umgehen wollen, den ich denke es wird nicht nur durch Krankheiten, sondern auch durch Industrienahrung und ausbeuterischem Feudalkapitalismus immer mehr erschoepfte Menschen geben. Einfach wegsehen und die Leute entlassen wird das Problem nicht loesen. Einer meiner Chefs, er war CEO, hat sich umgebracht waehrend ich selber noch dabei war gesund zu werden. Wir arbeiteten frueher 70 h oder mehr die Woche, manchmal mehrere Wochen am Stueck ohne freie Wochenenden. So wie ich die Zeichen heute erkenne und deute, hatte er also eine "Erschoepfungsdepression". Er war ein Mensch der sich selbst viel Druck machte in Job und Sport. Stets den inneren Schweinehund bekaempfend, konnte er nicht um Hilfe bitten oder sich zur rechten Zeit ausruhen, den das haette ja nach Schwaeche ausgesehen.  Er musste wohl in der Mitte seines Lebens feststellen, dass er dem Stress, den er oft auch anderen auferlegt hatte, selbst nicht gewachsen war. Ich fand das sehr tragisch, mit meinen neuen Erkenntnissen haette ich ihm vermutlich helfen koennen. Frueher kamen die Leute oft im Buero zu mir mit ihren Problemen. Jedoch in den Zeiten der Liberalisierung wurde dies nicht mehr gerne gesehen. Ist ja  "verschwendete" Arbeitszeit ! Auch war ich zwar eine verdammt gute Ingenieurin, aber eben aufgrund meiner Zoeliakie schwach und nie eine Sportskanone. Somit bei uns im Headquarter, wo alle Superman spielten und sich selbst ganz bescheiden den Olymp nannten, nicht sehr gefragt. Trotzdem bin ich diejenige die ueberlebt hat, ich bin wohl Stark in der Schwaeche, waehrend andere Schwach in der Staerke sind.

 

Zum Sport ist noch zu sagen, dass er uns in Massen ausgeuebt natuerlich gesund haelt und auch dem Abbau des psychischen Stressgefuehles dienen kann. Ist man jedoch in einen Erschoepfungszustand geraten, verkehrt sich der Effekt, den koerperlich gesehen bedeutet Sport dann, dass die Nebennierenrinde eine Leistung erbringen muss die sie nicht mehr erbringen kann. Der Koerper ist dann nicht mehr in der Lage kleine Stressverletzungen an Muskel, Arterien und Herz zu heilen. Dies kann mit der Zeit sogar zum toedlichen Zusammenbruch fuehren ! Nur mit viel Ruhe, mehrmals am Tag liegen und gesunder Ernaehrung erholt sich der Koerper mit der Zeit wieder.

 

Viel gelernt zum Thema habe ich aus dem *Buch "Grundlos erschoepft" von Dr. James L. Wilson. Er zeigt all die Gruende auf weshalb es zu starken Erschoepfunszustaenden kommen kann, z.B. Nahrungsmittelallergien oder auch psychische Gruende wie Traumata und Mobbing.

 

Unser Koerper kennt die Trennung zwischen physischem und psychischem Stress nicht, er benoetigt im Endeffekt dieselben koerperlichen Systeme um damit umzugehen !

 

Im Laufe der Zeit kann dieses System, konkret die Nebennierenrinde, sich erschoepfen und braucht Unterstuetzung. Die Symptome welche dadurch ausgeloest werden sind vielfaeltig und koennen Koerper, Geist und Psyche betreffen. Depression z.B. ist nur eines davon und eben ein Symptom, keine Ursache. Es nutzt nichts daran 

herumzudoktoren, wenn das grundsaetzliche, verursachende Problem nicht geloest ist. Depression und Anderes ist somit in vielen Faellen ein Zeichen von Vitamin- und Mineralmangel, da die Nebennierenrinde und der Stoffwechsel einen erhoehten Bedarf daran haben wen sie mit Stress umgehen muessen.

 

Ursachen fuer solche Maengel koennen sein:

  • krankhafte Malabsorption der Naehrstoffe z.B. durch Zoeliakie, Nahrungsmittelallergien
  • zu wenig oder schlechte, einseitige Ernaehrung, Fastfood
  • dauerhafter starker Stress und somit hoeherer Bedarf an Stresshormonen

 

Ich hatte bezueglich Ernaehrung noch viel zu lernen, nebst Gluten vertrage ich auch keine Lactose mehr. Ausserdem war ich mir gar nicht bewusst, dass meine Nickelallergie nicht nur eine Kontaktallergie ist, sondern auch bei der Ernaehrung beruecksichtigt werden muss. Huelsefruechte habe ich tatsaechlich nie gut vertragen, aber ich ass sie ab und zu, da zuviel Fleisch ja angeblich schlecht sein soll und Ballaststoffe was Gutes sind.

Im Endeffekt fuehrte dies bei mir zu folgender persoenlichen Wohlfuehl-Ernaehrung:

  • Soviel Fleisch oder Fisch wie mein Koerper verlangt, ungefaehr jeden 4.Tag habe ich keine Lust auf Fleisch.
  • Genuegend bis viel Fette, Fett ist bei Erschoepfung fuer den Stress-Stoffwechsel sehr wichtig !
  • Genuegend bis viel Salz, Salz ist bei Erschoepfung fuer die Nebennierenrinde sehr wichtig !
  • Mehr Gemuese
  • Keine Huelsenfruechte
  • Weniger Fruechte
  • Weniger kohlenhydrathaltige Beilagen, aber jeden Tag etwas Reis oder Kartoffeln oder Wurzelgemuese
  • Keine Saucen mehr ausser Tomatensauce
  • Keine Milch, Joghurt oder Eiscreme mehr, aber Butter und Hartkaese noch moeglich, Hurra !
  • Hochdosierte Nahrungsergaenzungsmittel,

zuerst nahm ich ein Jahr die gesamte Palette an Vitaminen, Mineralien und Omega-3, sowie DHEA ein. Dann reduziert ich auf die dauerhafte Einnahme von Vitamin C, Magnesium, Calcium und Zink. Zusaetzlich alle paar Monate eine Kur aus Vitamin B Komplex wegen der Zoeliakie. Was man benoetigt ist sehr individuell und wird am Besten mit einem Orthomolekularmediziner abgeklaert.

 

Die europaeischen Vitaminpraeparate sind viel zu niedrig dosiert um starke Maengel wirklich ausgleichen zu koennen und enthalten oft Allergene wie Gluten und Lactose. Ausserdem sind sie viel zu teuer im Preis/Mengen Verhaeltnis. Amerikanische Marken wie Sundown Naturals sind die Besten, guenstige Grosspackungen, hochdosiert, allergenfrei.

 

Man braucht monatelang Geduld (bis zu 3 Jahren !) um den Koerper wieder ins Gleichgewicht zu bringen. Bis die einzelnen Stoffwechsel und Hormondruesen wieder richtig funktionieren, kann der Koerper bestimmte Vitamine, Mineralien und Aminosaeuren erst wieder optimal verwenden, wen zuvor bestimmte andere Vitamin- und Mineraldepots aufgefuellt worden sind. Interessantes und Tests zum Thema Aminosaeuren und Naehrstoffmangel findet man im Buch The Mood Cure von Dr. Julia Ross.

 

Meine Gelueste nach Essiggurken und Tomaten (Kaliummangel !) verschwanden relativ schnell, Lust auf Schokolade (Magnesiummangel !), welche ich vorher taeglich in mich reinstopfen musste, verschwand nach etwa 3 Monaten. Es war nicht nur so, dass die Lust darauf verschwand sondern meine Sinne nehmen die Nahrungsmittel jetzt auch anders wahr. Vorher konnte ich, wen ich einen Laden betrat, die Schokolade schon von weitem riechen und in meinem Mund schmeckte sie sensationel. Jetzt rieche ich die Schokolade nicht mehr und sie schmeckt mir auch nicht mehr, in meinem Mund hat sie nun den Geschmack eines suesslichen Fettklumpens und dies nachdem ich sie etwa ein Vierteljahrhundert in mich reingestopft hatte ! Aufschlussreiches zum Thema Heisshunger findet man im Buch "Heißhunger ist gesund" von Werner Winkler

Einen Gratis-Test zur Deutung des Heisshungers kann man auf dieser Seite machen:

http://www.vitamineraltest.de

 

 

Auch begann ich ohne Diaet zu halten, einfach so von Natur aus, ohne jeden Hunger und bei bester Laune, fortlaufend abzunehmen. Wieviel Leid haette mir erspart werden koennen wen die Aerzte mich und meine Aussagen ernst genommen haetten ! Unser Koerper besitzt seine eigene Intelligenz und kommuniziert mit uns wen wir zuhoeren. Die Wirkung der Nahrung auf Koerper und eben auch die Psyche begann mich zu faszinieren. Deswegen trage ich auf diesen Seiten alles zusammen was ich ueber dieses faszinierende Thema finden kann. Ich hoffe damit meinen Teil dazu beizutragen, das Andere nicht denselben schweren Weg gehen muessen den ich gehen musste und weniger Patienten durch hirnlose Aerzte ueber Jahre hinweg mit sinnlosen Medikamenten trakiert werden. 

 

Die folgenden interessanten Texte zu Zöliakie und auch allgemeiner Glutenunverträglichkeit beschreiben die typischen Symptome ziemlich gut. Vorallem auch dieses merkwürdige steife Körpergefühl welches das Gluten auslöst:

 

Glutenintoleranz

Erfahrungsbericht

 

* Unter Sachbuch finden Sie alle im Text erwaehnten Buecher und Informationen von Amazon. Bei einer allfaelligen Bestellung ueber das Sachbuch-Modul leisten Sie uebrigens automatisch einen kleinen Beitrag an Aufwand und Erhalt dieser Seiten,

vielen Dank !