Fruechte Paraguays

In meinem Garten wachsen Mangos, Papayas, Bananen, Maracuja, Guave, Orangen, Mandarinen, Pomelos, Cocos und sogar Trauben. Es ist schon ein tolles Gefuehl von der Terasse aus Mandarinen zu pfluecken !

 

Beruehmt ist die Gegend von Aregua vorallem auch fuer ihre Erdbeeren. Im August gibt es zahlreiche Marktstaende am Strassenrand mit vielen verschiedenen Erdbeerprodukten. Trauben und Erdbeeren schmecken mir in der Schweiz besser weil sie bei uns suesser sind, die anderen Fruechte aber sind himmlisch. Im folgenden eine Sammlung von Rezepten und Pflegehinweise fuer paraguayische Fruechte.

Eine schoene Rezeptsammlung und Warenkunde fuer exotische Fruechten findet man bei

essen & trinken.de

 

Bananen

Bananen sind eine sehr pflegeleichte und dankbare Pflanzen. Pro Pflanze gibt es einen riesigen Bund Bananen, ca. 100 Stueck pro Mal. Man weiss dann gar nicht wohin mit den vielen Fruechten. Die Pflanze stirbt jedesmal ab nachdem der Bananenbund ausgereift ist, bildet aber zuvor immer 1 - 2 schnellwachsende Ableger die nach ungefaehr 9 Monaten wieder Fruechte tragen.

 

Am besten schmecken die mittelgrossen, dunkelgelben Sorten.  Hier in Paraguay habe ich eine leckere Bananenmarmelade kennengelernt, mir schmeckt die sehr gut auf Pfannkuchen.

 

 

Guave

Die Guavenbaeume verstroemen waehrend der Bluetezeit einen wunderbaren Duft. Die zierlichen Guavenbaeume werfen eine erstaunliche Menge von suess duftenden Fruechten ab. Diese koennen roh oder als Kompott genossen werden. Die Kerne und Schalen sind ebenfalls essbar. Die Schale schmeckt jedoch etwas bitter.  Erntezeit ist von Februar - Maerz.

 

Guave wirkt gegen Durchfall. Ein Sud der Blaetter des Baumes wirkt aeusserlich angewandt entzuendungshemmend und antiallergen.

 

http://www.essen-und-trinken.de/guave

 

Mandarinen

Mandarinen koennen im April geerntet werden. Die huebschen Baeume biegen sich unter der Last der Fruechte durch, so zahlreich haengen die Fruechte an den Aesten.

 

Mandarinenbaeume sind etwas weniger infektionsanfaellig als Orangenbaeume. Wie bei allen Zitrusbaeumen werden sie gerne von schwarzen Blattlaeusen befallen.

 

Mango

Die riesigen, sturmfesten Mangobaeume werden neben den Haeusern als Schattenbaeume angepflanzt. Erntezeit ist von Dezember bis Februar.

 

Es gibt verschiedene Mango Sorten, die gelben, paraguayschen enthalten viele Fasern und sind sehr schwer zu verarbeiten.

 

Die brasilianische Mango schmeckt sehr suess und hat kaum Fasern im Fruchtfleisch. Angeblich wurde sie mit Pfirsichen gekreuzt. Ich habe einen brasilianischen Mango gepflanzt und konnte im 5. Jahr zum ersten Mal ernten, ganze 21 Stueck, sie schmeckten wunderbar. Die Aeste eines jungen Baumes muss man nach der Bluetezeit abstuetzen, den die Fruechte werden sehr gross und schwer.

 

Orangen

Orangen koennen im Mai geerntet werden. Mir scheinen die Baeume sehr anfaellig auf Pilze und Blattlaeuse. Grosse Ernten konnte ich bis jetzt noch nicht erzielen.

 

Papaya

Papayas sind huebsche, zierliche Baeume die auch zur Zierde gehalten werden koennen. Dies trifft vorallem auf die maennlichen Baeume zu, welche sehr schoene Bluetenrispen bilden aber keine Fruechte. Die Blueten solcher Baeume werden Abends gerne von Kolibris zur Nahrungsaufnahme aufgesucht, deshalb lasse ich sie stehen, die Paraguayer rupfen die nicht fruchttragenden Baeume jeweils aus. Man sieht es dem kleinen Papayabaum nicht an welches Geschlecht er hat, das sieht man erst bei der ersten Bluete. Im Gegensatz zu den grossen Rispen der maennlichen Baeume, haben die weiblichen Baeume nur wenige kleine Blueten direkt am Stamm. Es dauert 1 - 2 Jahre bis man die grossen Fruechte ernten kann. Der Baum ist leicht nachzuziehen und wird von den Paraguayos gerne verschenkt.

 

Die Paraguayos essen die Samen der Fruechte gegen innere Parasiten. Die Samen koennen auch getrocknet und als leicht pfeffrig schmeckendes Gewuerz verwendet werden.

 

Maennliche Papayablueten
Maennliche Papayablueten

Pomelo

Pomelobaeume gibt es in den verschiedensten Geschmacksvariationen. Manche der grossen Fruechte schmecken eher zitronig-sauer andere wie suesse Grapefruit. Jeden April bis Mai kann pro Baum ein ganzer Berg der riesigen Fruechte geerntet werden. Weil die Ernte eines Baumes fuer eine Familie schon zuviel ist, sieht man in dieser Zeit Berge der Fruechte am Strassenrand verotten. Ausser in den asiatischen Kolonien, diese verarbeiten prinzipiel jede einzelne Frucht, egal welcher Art und verschwenden nichts. Ich habe einen Komposthaufen angelegt, inert einem Jahr wird gute Erde aus den Fruechten und Blaetter meines Gartens.

 

Pomelos koennen gut als frisch gepressten Saft getrunken werden, der Saft kann jedoch nicht aufbewahrt werden, den er wird nach etwa 1 h mit Sauerstoffkontakt sehr bitter.

 

Pomelo senkt den Blutdruck. 

 

Im Bild sieht man wieviele Fruechte nur schon an einem einzigen Zweig wachsen. Die Fruchtbarkeit und Lebenskraft der Natur in den Subtropen ist einfach ueberwaeltigend.